web analytics
Mundmotorik, Pustebilder, Blasebilder, Kinder, basteln

Tolle Pustebilder für Kinder – das ideale Training für Mund, Zunge und Atmung!

Wie ich bereits in meinem älteren Beitrag Monsterparade erwähnt habe, sind Pustebilder eine wunderbare Vorarbeit für die Artikulationstherapie (also wenn bestimmte Laute logopädisch erarbeitet werden sollen).

Warum sind Pustebilder so wirkungsvoll?

Pustebilder machen Groß und Klein richtig Spaß! Durch das Pusten / Blasen wird die Gesichts-, Lippen- und Zungenmuskulatur trainiert. Ebenso heben sich die Zungenränder hierbei etwas an, so wie es beim *SCH* auch sein sollte!

Darüber hinaus wird der Mundringmuskel (Musculus orbicularis oris ) in Schwung gebracht. Wofür dieser gebraucht wird? Für eine ganz wichtige Funktion: den Mundschluss! Auch diesen tollen Nebeneffekt kann ich durch die Pustebilder erarbeiten – ganz spielerisch natürlich!

Zusätzlich aktiviere ich die Atmung / das Zwerchfell durch das dosierte und gerichtete Pusten / Blasen! Eine dosierte Luftabgabe wird für Buchstaben wie S, SCH, F benötigt – also arbeite ich indirekt & spielerisch an der Basis zur richtigen Lautbildung!

So bastelt ihr die Pustebilder:

Ihr braucht:

  • Wasserfarben
  • Malerkittel
  • Blatt Papier
  • Strohhalm
  • Pinsel
  • Stift
  • Becher mit Wasser
  • evtl. Tischdecke / Set als Malunterlage

Anleitung – so entstehen die wunderschönen Pustebilder:

Natürlich solltet ihr zu Beginn die Wasserfarben, den Pinsel, den Wasserbecher bereit stellen. Zusätzlich darf natürlich das Blatt Papier für Eure kreative Arbeit nicht fehlen.

Wasserfarben, Pinsel, Blatt
Die ersten Vorbereitungen für das kommende Kunstwerk sind getroffen!

Seid ihr so weit, könnt ihr Euch entscheiden, welche Variante der Pustebilder von Euch umgesetzt werden soll. Bei den Monstern benötigt ihr keine Vorzeichnung, beim Igel, der Stadtsilhouette, den Glatzköpfen hingegen schon!

Diese könnt ihr mit einem schwarzen Stift schnell vorab skizzieren.

Jetzt den Pinsel in ordentlich flüssige Wasserfarbe tunken und einen Klecks auf das Blatt machen. Nun fehlt nur noch der Strohhalm – und auf geht’s – pustet richtig durch die Halme, bis sich die Wasserfarbe auf Eurem Papier verteilt.

Beachte: Beim Pusten mit dem Strohhalm sollte der Halm in der Mitte der Lippen positioniert sein. Ebenso sollen die Lippen den Halm halten, nicht die Zähne! Wichtig: beim Pusten sind die Wangen angespannt und sollten nicht – wie pralle Ballons – aufgeblasen sein!

Abschließend könnt ihr Eure Kunstwerke verzieren! Die Monster bekommen Wackelaugen und lustige Münder und Beine, der Igel eine rote Nase und ebenso witzige Wackelaugen … usw. .

Pustebilder-Galerie – sind nicht alle Bilder ganz toll geworden?

 

 

 

About Tamara Reinisch - Logopädin

Staatlich anerkannte Logopädin, Fachtherapeutin für Kognitives Training Sie benötigen logopädische Hilfe? Brauchen eine kompetente Beratung? Sie haben Interesse an meinem Therapiematerial? Sie können mich gerne unter info@logopaedie-reinisch.de, bzw. unter Tel: 08341/9667773 erreichen. Ebenso ist das Kontaktformular eine gute Möglichkeit.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Call Now ButtonTermin vereinbaren